Terrorverdacht in Offenbach: Hauptverdächtiger in U-Haft - Komplizen entlassen

Am 13.11.2019 veröffentlicht

Am Dienstag wurden vom Landeskriminalamt drei Offenbacher Wohnungen durchsucht. In Zuge dieser Durchsuchungen wurden drei junge Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, einen islamistischen Anschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant zu haben. Der 24-jährige Hauptverdächtige wurde heute dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft gebracht, da bei ihm Fluchtgefahr bestehe. Das teilte die Frankfurter Staatsanwaltschaft mit. Seine mutmaßlichen Komplizen sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß.

Allen drei Männern werde weiterhin vorgeworfen, dass sie als Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat bei einem religiös motivierten Anschlag möglichst viele Menschen hätten töten wollen. Bei den zwei türkischstämmigen Staatsangehörigen im Alter von 22 und 21 Jahren sei allerdings kein dringender Tatverdacht festgestellt worden. Bei den drei Männern soll es sich um mutmaßliche IS-Anhänger handeln.

Der 24-jährige Hauptverdächtige soll sich Chemikalien und Geräte zur Herstellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht haben. Ein konkretes Anschlagsziel gab es nach ersten Erkenntnissen der Ermittler jedoch nicht. Nach Informationen der Staatsanwaltschaft würden nun Zeugen befragt und bei den Durchsuchungen sichergestelltes Material ausgewertet, darunter Datenträger und schriftliche Unterlagen.

Empfohlene Kanäle