Park und Schwimmbad evakuiert: Weltkriegsbombe in Kassel entschärft

Eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe ist am Dienstagnachmittag bei Bauarbeiten in der Karlsaue gefunden worden. Ein angrenzender Park und das nahe gelegene Auebad wurden evakuiert.

Bauarbeiter stießen im Bereich der Museumslandschaft auf die britische Fliegerbombe. Es sei ein "großer Fund", sagte ein Sprecher des Kampfmittelräumdienstes. Am  Abend wurde die Bombe entschärft. Dafür wurde ein Radius von rund 700 Metern um den Fundort abgesperrt. Die Besucher des Auebads wurden über eine Durchsage gebeten, das Bad schnellmöglich zu verlassen.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von rund 200 Einsätzkräften vor Ort. Ein Sprecher der Feuerwehr sagte gegenüber RTL Hessen, dass etwa 300 Personen aus ihren Wohnungen evakuiert werden mussten.

Weitere Bombe in Frankfurt entdeckt

Etwa zur selben Zeit detonierte eine Weltkriegsgranate auf einer Großbaustelle in Frankfurt-Riederwald. Die Brandgranate war versehentlich bei Baggerarbeiten beschädigt worden und zündete. Mehrere Bauarbeiter mussten verletzt in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Eine weitere Granate konnte durch den Kampfmittelräumdienst inzwischen entschärft werden. 

Themen
Kommentare