Peinlicher Bank-Irrtum: Händler kämpft um 163 Millionen

Am 15.05.2018 veröffentlicht

Es schien das Geschäft seines Lebens zu sein: Der selbständige Händler Armin S. kauft Wertpapiere für 324.000 Euro - über Nacht sind die plötzlich 163 Millionen wert! Doch die Bank spricht von einem Fehler und will die Papiere nicht rausrücken.

Aus Sicht der der französchen BNP-Paribas-Bank ist es wohl nur ein peinlicher Buchungsfehler: Für 108 Euro pro Stück hat sie Wertpapiere mit der Kennnummer DE000AA2GDQ0 angeboten, doch später korrigiert sie den Wert auf über 50.000 Euro! Zu diesem Zeitpunkt hat Armin S. bereits 3000 Stück gekauft.

Statt 326.000 Euro hat er nun 163 Millionen Euro verdient - ein absoluter Glücksfall, glaubt er. Doch die BNP-Paribas weigert sich, das Geschäft anzuerkennen. Ab heute streiten sich Händler und Bank vor dem Frankfurter Landgericht.

Welche Argumente die Anwälte der Bank darlegen, und welche Chancen Prozessbeobachter Armin S. zurechnen, sehen Sie im Video von Redakteur Benjamin Holler.

Empfohlene Kanäle