Die Maschinen von Ryanair stehen am Freitag still.

55.000 Passagiere betroffen: Pilotenstreik bei Ryanair hat begonnen

Die Maschinen von Ryanair stehen an diesem Freitag still. Die Piloten streiken für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Gehälter. Europaweit werden deswegen etwa 55.000 Passagiere nicht an ihr gewünschtes Ziel kommen.

Es ist der bislang größte Pilotenstreik in der Geschichte der größten Billig-Airline Europas. In ganz Europa sind 55.000 Passagiere betroffen, davon 42.000 in Deutschland. Diese konnten umbuchen oder sich ihre Tickets erstatten lassen. Weitere Entschädigungen lehnt Ryanair ab. Piloten in Deutschland, Irland, Belgien und den Niederlanden beteiliogen sich an dem Arbeitskampf.

Der Streik begann um 3.01 Uhr am Freitag und soll am Samstag um 2.59 Uhr enden. Die Piloten verlangen bessere Arbeitsbedingungen und mehr Gehalt. Weitere Streiks in der Urlaubszeit hat die Vereinigung Cockpit (VC) nicht ausgeschlossen, will diese jedoch mit einer Frist von 24 Stunden vorher ankündigen. Ryanair habe offenbar mit massiven Ausfällen gerechnet und daraufhin das komplette Programm der deutschen Crews abgesagt, erklärte zuvor ein Sprecher der Gewerkschaft in Frankfurt.

Unser Reporter Benjamin Holler hat den Vorsitzenden der Vereinigung Cockpit Ingolf Schumacher zur aktuellen Situation befragt.

Themen
Kommentare