Mann zerstückelt: Frau gesteht am Telefon

Am 11.06.2018 veröffentlicht

In einer Wohnung in Steinau an der Straße (Main-Kinzig-Kreis) wurden Leichenteile in Säcken gefunden. Die 34-jährige Frau hat den Mord an ihrem Lebensgefährten offenbar gestanden - per Telefon.

Die Frau aus Steinau an der Straße war am Montag erst flüchtig, so Polizei und Staatsanwaltschaft. In Dortmund konnte sie schließlich festgenommen werden. Sie soll ihren Lebensgefährten mit mehr als 30 Messerstichen getötet haben, sagt Oberstaatsanwalt Dominik Mies in Hanau. Freunden offenbarte sie sich in einer Sprachnachricht, die RTL Hessen vorliegt (mehr dazu im Video). Die Ermittler gehen daher vom Mordmerkmal der Grausamkeit aus. Die Frau hat sich dagegen auf Notwehr berufen.

Stichverletzungen im Oberkörper des Opfers

Die Frau hat mit dem 47-jährigen Mann zusammen in der Wohnung gelebt. Eine Obduktion hat den ersten Verdacht bestätigt, wonach es sich bei den in Müllsäcken verpackten Leichenteilen um die eines Menschen handelt. Sie konnten dem 47-jährigen Mieter der Wohnung zugeordnet werden. Im Oberkörperbereich wurden mehrere Stichverletzungen festgestellt, die nach ersten Erkenntnissen den Tod des Mannes verursacht haben dürften.

Empfohlene Kanäle