Razzien in Offenbach und Wiesbaden: Polizei sucht islamistischen Netzwerke

Seit dem frühen Mittwochmorgen durchsucht die Polizei bundesweit rund 90 Räumlichkeiten mutmaßlicher Terror-Unterstützer. Darunter befinden sich auch Wohnungen in Wiesbaden und Offenbach.

In Hessen und acht weiteren Bundesländern geht die Polizei am Mittwoch gegen ein bundesweites Netzwerk von Sympathisanten der radikalislamistischen Hamas vor. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, wurden Objekte in Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein durchsucht. An der Spitze des Netzwerks stehen die Vereine World-Wide-Resistance-Help und Ansaar International. Die Organisationen sollen die radikalislamische Hamas finanziell und propagandistisch unterstützen.  WWR-Help und Ansaar International rufen auf ihren Websiten zu Hilfsaktionen und Spenden für Bedürftige im Gazastreifen, Somalia, Syrien und Burma auf. Die Hamas, die im Gazastreifen herrscht, wird von den USA, Israel und der EU als Terrororganisation eingestuft.

Verbindung zu Profifußballer Änis Ben-Hatira

Der Ex-Darmstädter Profifußballer Änis Ben-Hatira unterstütze die Projekte der radikalislamischtischen Organisation. Der ehemalige Bundesliga-Profi der Lilien, der nun in Budapest spielt, warb auf Plakaten für Ansaar International. Dies führte zur Vertragsauflösung mit Darmstadt 98 im Januar 2017.

 
Themen
Kommentare