Mit Drohnen-Einsatz: Rehkitzrettung auf Schlüchterns Feldern

Am 21.03.2018 veröffentlicht

Rehkitze leben gefährlich: Sie verstecken sich gerne im hohen Gras, wo sie vom Bauern auf dem Mähdrescher leicht übersehen werden. Die kleinen Tiere haben keinen Fluchtreflex - sie bleiben also einfach liegen und sterben. Deshalb gibt es in Schlüchtern engagierte Tierschützer, die die Bambis retten: Tim Kirschsieper hat sie auf ihrer Mission begleitet.

Falls Sie ein verletztes Rehkitz z.B. am Straßenrand entdecken - hier haben wir Erste Hilfe-Tipps:

Kitz auf Verletzungen untersuchen
- Kopf, Bauchseite, Beine inspizieren
- Oft werden Verletzungen wegen des Fells übersehen

Unterkühlte Kitze wärmen
- Unterkühlung liegt vor, wenn sich das Tier an der Bauchseite deutlich kälter als die eigene Hand anfühlt

Pflegeprotokoll anlegen und führen
- Funddatum, -uhrzeit, -gewicht und Fundstelle notieren
- weiter ausfüllen

Füttern
- Schüsselchen Wasser hinstellen - niemals Milch!
- Mit Plastik-Einwegspritze (ohne Nadel) lauwarmen, mit Traubenzucker leicht gesüßten Fenchel- oder Kamillentee einflößen

Tierarzt und/oder Aufzuchtsstation aufsuchen
- so bald wie möglich eine Rehkitzstation und/oder Tierarzt aufsuchen

Weitere Informationen gibt es bei www.jaegervereinigung-lauterbach.de.

Empfohlene Kanäle