Bild: Symbolfoto

Schüler kollabieren: Busfahrer lässt ganze Klasse auf Rastplatz zurück

Es sollte ein schöner Ausflug werden, doch die Klassenfahrt endete mit einem Notarzteinsatz. Bei einer Busfahrt durch Hessen haben rund ein Dutzend Schüler und eine Lehrerin so schwere Kreislaufprobleme bekommen, dass sie vom Notarzt behandelt werden mussten.

UPDATE 27.05.:

Mittlerweile steht der Verdacht im Raum, dass ein Defekt an der Klimaanlage die Kreislaufprobleme verursacht haben könnte. Das teilte eine Sprecherin der Gießener Polizei am Montag mit.

Der Auslöser für die Kreislaufprobleme war zunächst unklar. Der Bus war am Freitagmorgen mit 56 Schülern im Alter von etwa zwölf Jahren und vier Betreuer an Bord im nordhessischen Bad Karlshafen in Richtung Südhessen gestartet, wie die dpa aktuell berichtet.
Nach rund 120 Kilometern wurden zwei Schüler wegen gesundheitlicher Probleme in Bad Hersfeld in ein Krankenhaus gebracht. Nach weiteren 70 Kilometern Fahrt mussten auf einem Autobahnrastplatz in Grünberg nahe Gießen zehn Schüler und eine 39 Jahre alte Lehrerin vom Notarzt behandelt werden. Die Lehrerin wurde in eine Klinik gebracht.


Der Busfahrer habe aus unbekannten Gründen seine Fahrt ohne Fahrgäste fortgesetzt, teilte die Polizei mit. Der 72 Jahre alte Busfahrer konnte erst am Nachmittag ausfindig gemacht werden. Bei dem Mann hätten sich keine Hinweise auf eine Fahruntüchtigkeit ergeben. Die übrigen Kinder und Betreuer wurden laut Polizei von ihren Eltern oder einem Ersatzbus von der Grünberger Raststätte abgeholt. Insgesamt waren mehrere Polizeibeamte und mehr als 50 Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes im Einsatz.Wie die Polizei am Freitag in Gießen mitteilte, wurde der Reisebus von der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Themen
Kommentare