Für mehr "Nachhaltigkeit": Ikea schränkt Rückgaberecht ein

Am 19.07.2018 veröffentlicht

Beim schwedischen Einrichtungs-Giganten Ikea ändert sich in Zukunft der Erstattungszeitraum für gekaufte Ware. Bisher konnten die Kunden erworbene Produkte ein Jahr lang zurückgeben. Das ist in dieser Form bald aber nicht mehr möglich.

Egal ob das Regal, die Lampe oder der Schreibtisch noch original verpackt oder bereits gebraucht war - bisher hatten Ikea-Kunden das Privileg gekaufte Ware unabhängig von deren Verfassung zurückzugeben. Das ändert sich jedoch ab dem 1. September 2018. Dann können nur noch neue und unbenutze Produkte zurückgegeben werden.

"Durch die Einschränkung des Rückgaberechts auf unbenutze Produkte wollen wir auch sicherstellen, dass Kunden Möbel und Einrichtungsgegenstände nicht nach kurzem Gebrauch entsorgen, sondern den Wert des Produktes schätzen im Sinne des Ressourceneinsatzes, der dafür nötig war", begründet Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev die Entscheidung in der Zeitung 'Die Welt'.

Kunden planten wohl Rückgaben

Bis 2016 bot Ikea seinen Kunden sogar ein unbegrenztes Rückgaberecht an - dann kam die Begrenzung auf ein Jahr. Für die in der Branche überdurchschnittlich lange Kulanz-Zeit entschied sich die schwedische Firma, damit man die Kunden vor Fehlkäufen schützen könne. Auffälligkeiten bei einigen Rückgaben haben nun aber wohl auch zur neuen Regelung beigetragen. "Wir hören aus den Häusern, dass Jahr für Jahr kurz vor dem Ablauf der Umtauschfrist immer die gleichen Leute auftauchen und ihr Geld zurückverlangen", so Balslev.

 

 

 

Empfohlene Kanäle