Autorennen gegen Zivilstreife: Pech für Raser auf der A66

Ein Mann fuhr auf der A66 bei Rüdesheim ein illegales Rennen gegen die Autobahnpolizei, denn die war im Zivilwagen unterwegs. Pech für den Raser.

Der 39-Jährige überholte die Streife zunächst in Richtung Rüdesheim auffällig, wie die Polizei in Wiesbaden mitteilte. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Der Fahrer, der in einem PS-starken Wagen saß, erhöhte stetig seine Geschwindigkeit und fuhr sehr nah auf andere Fahrzeuge auf. "Bei seiner Fahrt beschleunigte der Mann auf über 190 bei erlaubten 100 Stundenkilometern und fuhr dann mit hoher Geschwindigkeit und quietschenden Reifen von der A66 auf die Tangente zur A643 in Fahrtrichtung Wiesbaden", berichtete die Polizei.

Schließlich gelang es der Streife, das Auto mit Blaulicht zu überholen und auf einem Parkplatz in Wiesbaden zu stoppen. Der 39-Jährige habe sich uneinsichtig und unkooperativ verhalten, erklärte die Polizei. Auto und Führerschein wurden beschlagnahmt. Den Mann erwartet ein Strafverfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens. Die Polizei sucht dafür noch nach Zeugen.

Themen
Kommentare