Schlaganfall nicht erkannt: Kasseler Seniorin mehrere Stunden festgehalten

Am 16.04.2018 veröffentlicht

Monika Harmes-Lipera hat in Kassel einen Schlaganfall erlitten. Die Polizei hat es nicht bemerkt, hielt sie für mehrere Stunden fest. Erst ihre Tochter rief den Notarzt. Jetzt spricht die 70-Jährige zu dem Vorfall.

Im Juni vergangenes Jahr ist Monika Harmes-Lipera mit der Straßenbahn in Kassel unterwegs. Beim Umsteigen am Rathaus kommt es zum Schlaganfall. Sich daran zu erinnern fällt ihr schwer: "Ich konnte nicht mehr richtig sehen. Ich weiß nicht, was mit mir los war. Ich war ganz durcheinander."

Passanten bringen die hilflose Frau zur Polizei. Die Beamten versuchen vergeblich ihre Identität festzustellen. Doch Harmes-Lipera hat ihre Tasche verloren, konnte weder schreiben noch sprechen. Die Polizei behält sie vorsorglich in Gewahrsam. Erst Stunden später wird sie nach Kassel in ein Heim gefahren. Auf dem Weg dorthin fahren die Beamten zufällig an ihrem Haus vorbei. Die 70-Jährige gibt per Handzeichen zu verstehen, dass sie dort wohnt. Zuhause schaltet ihre Tochter schnell. Sie wählt sofort den Notruf. Nach mehr als 4 Stunden erhält Monika Harmes-Lipera endlich die medizinische Hilfe, die sie so dringend benötigt.

Sprachzentrum immer noch gestört

Dennoch hat der Schlaganfall sie stark beinträchtigt. "Ich konnte nicht mehr sprechen, ich konnte nicht mehr schreiben!", so die 70-Jährige. Mit der Hilfe einer Logopädin kämpft sie sich nun zurück in ihr altes Leben. Ihr Sprachzentrum ist immer noch gestört. Bis heute versteht sie nicht, warum der Polizei der Schlaganfall nicht aufgefallen ist. Aus diesem Grund hat sie eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung erstattet. In unserem Video sehen Sie ihren mutigen Auftritt, denn sie will unbdeingt dazu beitragen, dass Betroffenen schneller geholfen werden kann.

So erkennen Sie einen Schlaganfall

Es gibt verschiedenen Symptome für einen Schlaganfall. Bei den meisten dieser Störungen denkt man in diesem Moment nicht direkt an einen Schlaganfall. Mit dieser Übersicht können Sie rechtzeitig reagieren:

  • Lähmungserscheinungen: Die Lähmung ist das häufigste Symptom für einen Schlaganfall. Sie taucht einseitig in Hand, Arm, Fuß oder Bein auf. Mehrere Regionen können gleichzeitig davon betroffen sein und sie bewegungsunfähig machen.
  • Sprechstörungen: Ein hängeder Mundwinkel kann auch auf einen Schlaganfall hinweisen. Ein Schlaganfall kann auch das Sprachzentrum beinträchtigen. So können zusammenhanglose Sätze oder generelle Sprachprobleme auf einen Schlaganfall deuten.
  • Weitere Symptome: Erblinden, Doppelbilder oder verschwommenes Sehen können auch als Beschwerde wahrgenommen werden. In diesem Fall sollten Sie auch aufmerksam werden.

Wenn Sie diese Anzeichen bei einer Person erkennen, sollten Sie Folgendes testen:

  • Fordern Sie den Betroffenen zum Lächeln auf. Wenn er schief grinst oder eine Grimasse schneidet, ist das ein Warnzeichen.
  • Sagen Sie der Person, sie soll die Arme hochhalten und anschließend nacheinander die Beine. Diese Position sollte Sie für 5 Sekunden halten können. Schafft die Person das nicht oder sacken die Arme oder Beine ab, kann dies ebenfalls auf einen Schlaganfall hindeuten.
  • Bitten Sie die Person einen Satz zu sagen. Beispielsweise "Heute ist es schön". Wenn der Satz Probleme bereitet, ist das auch ein Hinweis.

Jetzt müssen Sie handeln! Treten diese Symptome auf, rufen Sie sofort die Notrufnummer 112 – auch wenn Sie unsicher sind.

 

 

Empfohlene Kanäle
Kommentare