Rehe vor dem Mäh-Tod bewahren: Immer mehr Jagdpächter nutzen Wärmebild-Drohnen

Am 27.05.2019 veröffentlicht

Jahr für Jahr fallen tausende Rehkitze Mähdreschern zum Opfer, da sie im hohen Gras schlichtweg übersehen werden. Moderner Technik sei Dank, gibt es Mittel und Wege, um junge Rehe vor dem Mäh-Tod zu bewahren – immer mehr Jagdpächter setzen verstärkt auf den Einsatz von Wärmebild-Drohnen.

Unser Reporter Tim Kirschsieper hat eine Gruppe Tierschützer in Schlüchtern besucht und ihnen beim Drohneneinsatz über die Schulter geschaut.

 

Erste Hilfe-Tipps für verletzte Rehkitze am Straßenrand

Kitz auf Verletzungen untersuchen
- Kopf, Bauchseite, Beine inspizieren
- Oft werden Verletzungen wegen des Fells übersehen

Unterkühlte Kitze wärmen
- Unterkühlung liegt vor, wenn sich das Tier an der Bauchseite deutlich kälter als die eigene Hand anfühlt

Pflegeprotokoll anlegen und führen
- Funddatum, -uhrzeit, -gewicht und Fundstelle notieren
- weiter ausfüllen

Füttern
- Schüsselchen Wasser hinstellen - niemals Milch!
- Mit Plastik-Einwegspritze (ohne Nadel) lauwarmen, mit Traubenzucker leicht gesüßten Fenchel- oder Kamillentee einflößen

Tierarzt und/oder Aufzuchtstation aufsuchen
- so bald wie möglich eine Rehkitzstation und/oder Tierarzt aufsuchen

Weitere Informationen gibt es bei www.jaegervereinigung-lauterbach.de.

Empfohlene Kanäle