So bleiben Sie wach: 5 Tipps gegen Müdigkeit im Frühling

Am 05.04.2018 veröffentlicht

Endlich Sonne und Frühlingsgefühle. Doch so positiv sich das alles anhört - der ein oder andere hat mit dem Frühling trotzdem zu kämpfen.

Das vom Licht produzierte Stimmungs-Hormon Serotonin tritt in den Kampf mit dem im Winter vermehrt produzierten Schlaf-Hormon Melatonin. Und dieser Kampf der Hormone kann den Körper ganz schön schlapp machen. Genau wie die derzeitigen Temperaturschwankungen.

Im April beschäftigt uns ganz besonders der ständige Wetterwechsel. Hier haben wir Menschen Probleme uns anzupassen - mal kalt mal warm - es fehlt die Konstanz. Denn mit dem Temperaturwechsel weiten sich die Blutgefäße und der Blutdruck fällt ab, was zu Kreislaufproblemen oder eben auch zur Müdigkeit führen kann.

Doch Sie können etwas gegen die Müdigkeit tun:

  • Mit Wasser die Müdigkeit vertreiben: Direkt nach dem Aufstehen sollten Sie ein großes Glas Wasser trinken (das Wasser sollte Raumtemperatur haben), denn über Nacht dehydrieren wir und das trägt zusätzlich zur Müdigkeit bei. Danach empfiehlt sich beim Duschen auch warm und kalt mal abzuwechseln, das bringt den Kreislauf in Schwung und macht Sie fitter für den Tag.

  • Frische Luft einatmen: Am besten ist es natürlich vor die Tür zu gehen und ein bisschen Frischluft zu tanken. Falls das für Sie aber nicht möglich ist, sollten Sie versuchen regelmäßig zu lüften. Das Fenster einfach für wenige Minuten weit öffnen und Stoßlüften. Die kühle Luft stellt einen Kältereiz für den Körper dar, der Sie ermuntert. Außerdem wirkt ein Raum oft stickig, wenn er zu warm ist und das macht auch schläfrig.

  • Den Kaffee nicht direkt morgens trinken: Oft versucht man mit Kaffee den Schlaf zu ersetzen. Der gewünschte Effekt tritt jedoch oft nur mäßig ein. Stattdessen sollten Sie versuchen den Kaffee erst 90-120 Minuten nach dem Aufstehen zu trinken, denn erst dann hat er auch den erhofften Effekt. Der Koffein-Kick tritt nach 20-40 Minuten ein und braucht zwischen 6 und 8 Stunden, um von Ihrem Körper wieder abgebaut zu werden.

  • Bewegung: Egal welche Art von Bewegung, sie wird helfen Sie etwas zu ermuntern. Treppensteigen, Gymnastikübungen oder im besten Fall ein Spaziergang an der frischen Luft. Bereits 15 Minuten bewirken, dass Sie sich wacher und konzentrierter fühlen.

  • Ein kurzes Nickerchen: Wenn gar nichts mehr hilft, dann bleibt nur noch ein sogenannter Powernap. Wenn Sie es sich also erlauben können, legen Sie sich kurz hin. Dabei sollten Sie beachten, dass sie nicht länger als 30 Minuten schlafen oder dösen, denn dann verfallen wir in den Tiefschlaf. Wer Einschlaf-Probleme hat, sollte daruf jedoch besser verzichten. Doch vor allem beim Autofahren kann so eine kurze Schlaf-Pause Ihr Leben retten.

 

Empfohlene Kanäle