Heiß, Heißer, Hessen: Deutscher Wetterdienst zieht Sommer-Bilanz

Am 30.08.2019 veröffentlicht

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat zum Ende des Meteorologischen Sommers eine Bilanz gezogen. Deutschlandweit lag die Durchschnittstemperatur in diesem Sommer bei 19,2 Grad. Nur in den Jahren 2013 und 2018 war es in Deutschland wärmer. Außerdem ist dieser Sommer der drittwärmste seit 1881.

Der Sommer in Hessen war sehr trocken. Mit einer Durchschnittstemperatur von 19,1 Grad lag Hessen im bundesweiten Schnitt. Die Niederschlagsmenge lag bei 160 Litern pro Quadratmeter und die Sonnescheindauer belief sich auf über 770 Stunden.

Erstmals überschritten die Temperaturen in Deutschland die Marke von 42 Grad. Zuvor lag der höchste Wert bei 40,3 Grad im bayerischen Kitzingen. Diese Zahl wurde dieses Jahr mehrfach übertroffen. Einen großen Anteil daran hatte die Hitzewelle vom 24. bis 26. Juli diesen Jahres, bei der in Deutschland fast jeden Tag die 40 Grad-Marke überschritten wurde.

 

 

 

Empfohlene Kanäle