Spezielle Kurse: Kochen für Krebskranke

Am 06.06.2018 veröffentlicht

Menschen, die an Krebs erkrankt sind, verlieren wegen der Chemotherapien häufig den Appetit und ihren Geschmackssinn. Mangelernährung ist nicht selten die Folge. Ein ganz besonderer Kochkurs in Kassel soll wieder Hunger und Lust am Essen schaffen. 

"Genussvoll essen – gestärkt gegen den Krebs": Unter diesem Motto wird seit April diesen Jahres in Kassel gekocht. Die Kursteilnehmer sind allesamt Krebspatienten, denen die Chemotherapie den Spaß am Essen verdorben hat: „Es ist ein stumpfes Gefühl. Ich habe eine sehr trockene Schleimhäute im Moment und es schmeckt einfach stumpf. Ich kann das nicht so schmecken wie das vorher in seiner Vielfalt war, die verschiedene Geschmacksrichtungen. Es schmeckt nicht alles gleich. Ich schmecke es, wenn es im Mund ist, aber danach ist es gleich wieder weg. Es ist nichts nachhaltiges da", erklärt uns Jörg Heyen, einer der Kursteilnehmer.

Essen als Genuss, nicht als Pflicht

Aufgrund der vielen Beschwerden, die die Chemotherapie mit sich bringt, verlieren viele Patienten die Lust am Essen. Doch wenn nicht genug gegessen wird, besteht die Gefahr einer Mangelernährung. Bei der Hälfte der Krebspatienten ist das der Fall. Da es aber kaum ein praxisorientiertes Angebot gibt, fühlen sich viele Betroffene alleingelassen. Abhilfe soll hier das Kochkurs-Projekt der Hessischen Krebshilfe schaffen, alles in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und der Techniker Krankenkasse. Der Kurs soll nicht zuletzt die Lebensqualität der Patienten steigern. 

Die Kurse gibt es hessenweit. Wo in Ihrer Nähe zusammen gekocht wird, erfahren Sie auf der Website der Hessischen Krebsgesellschaft.

Schaumige Topinambursuppe mit Zimtcroutons

Zutaten für 5 Personen

1 El Butter
½ Zwiebel fein geschnitten
1 Zweig Thymian
½ Lauchstängel in Streifen
30 g Sellerie in Würfel
50 g Karotten in Würfel
400 g Topinambur geschält in Würfel geschnitten
0,6 l Gemüsebrühe
150 ml Sahne
Salz, Pfeffer, Muskat
2 Scheiben Weißbrot
Zimt
1 Tl Butter


Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel dünsten, sämtliches Gemüse mit Topinambur und dem Thymian zugeben und kurz mitdünsten. Gemüsebrühe zugießen, nicht zu stark kochen lassen. Sahne steif schlagen und kühl stellen. Weißbrot in Würfel schneiden und in Butter goldgelb rösten, abkühlen lassen und mit Zimtpulver bestreuen. Sobald das Gemüse weich ist, Thymian entfernen und die Suppe mixen. Suppe würzen. Vor dem servieren die Sahne zugeben und nochmals erhitzen, in Tassen abfüllen und mit den Zimtcroutons bestreuen.

Gaisburger Marsch

Zutaten für 6 Portionen

1 Zwiebel
200 g Sellerie
200 g Möhren
200 g Lauch
4 Wacholderbeeren
2 Lorbeerblatt
2 Nelken
1,4 kg Lammfleisch zum kochen
500 g Geflügelknochen
Salz
400 g Kartoffeln
250 g Spätzle gegart
Blattpetersilie
Schnittlauch


Zwiebel mit Schale quer halbieren, mit den Schnittflächen in eine mit Alufolie ausgelegte Pfanne setzen und goldbraun rösten
Sellerie und Möhren schälen und grob würfeln. Lauch putzen, waschen und grob zerkleinern. Wacholderbeeren andrücken, Lorbeerblätter in Stücke brechen. Beides mit den Nelken in die Teefiltertüte geben. Teebeutel mit Küchengarn verschließen.
3 l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen. Fleisch, Knochen, Gemüse, den Gewürzbeutel und 1 Tl Salz hineingeben und 2–2:30 Stunden bei mittlerer Hitze offen garen.
Das Fleisch aus der Suppe nehmen, leicht abkühlen lassen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Abgedeckt beiseite stellen. Die Suppe durch ein feines Sieb in einen Topf passieren
Kartoffeln schälen und ca. 1 cm groß würfeln. Suppe mit Salz abschmecken, aufkochen und die Kartoffeln darin leicht bissfest garen. Spätzle und Fleisch zugeben und in der Suppe erwärmen.
Petersilienblätter abzupfen und fein schneiden. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken, auf Teller verteilen und mit Petersilie und Schnittlauch bestreut servieren.

Ananasreis mit Cashewkernen

Zutaten für 4 Portionen

1 reife Ananas ca. 1,2 kg
50 g Zucker
1 Prise Salz
100 g Rundkornreis
1 Zitrone Schale
1 Tl Ingwer fein gehackt
2 El Aprikosen getrocknet und gehackt
20 g Cashewkerne geröstet und gehackt

Die Ananas mit einem Sägemesser der Länge nach halbieren, das die Blattkrone an der einen Hälfte verbleibt. Von der anderen Hälfte die Schale abschneiden und mit einem spitzen Obstmesser die Augen rund ausschneiden. Den harten Strunk entfernen, das Fruchtfleisch in 1 cm große Würfel schneiden und einfrieren.
Die Hälfte mit dem Grün vorsichtig aushöhlen. Das Fruchtfleisch klein schneiden und ebenfalls einfrieren. Anschließend antauen lassen und im Mixer mit Zucker und Salz pürieren, durch ein Sieb streichen, mit Wasser bis auf 400 ml auffüllen.
Den Milchreis waschen und abtropfen lassen. Das Ananaspüree in einem Topf aufkochen. Den Reis unter ständigen Rühren einrieseln lassen. Die Zitronenschale, den Saft sowie den gehackten Ingwers unntermischen und aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und den Reis unter gelegentlichen Rühren ausquellen lassen, dabei die Hälfte derAprikosenwürfel untermengen. Der Reis sollte eine cremige Konsistenz annehmen das dauert etwa 20 Minuten.
Die Ananaswürfel unter den Reis mischen und in die ausgehöhlte Ananashälfte füllen. Auf eine Platte oder einen großen Teller anrichten, mit dem restlichen Aprikosenwürfel sowie den gehackten Cashewkernen bestreuen und servieren.

Empfohlene Kanäle