Stinktiere im Alltag: 3 Tipps, wie Sie mit Miesepetern umgehen können

Am 13.03.2019 veröffentlicht

Jeder kennt sie: Die Miesepeter, die Stinkstiefel oder wie die Wissenschaft sie neuerdings nennt - Stinktiere. Menschen, denen man es nicht Recht machen kann und die es immer wieder schaffen den Alltag ordentlich zu vermiesen. Doch es gibt Abhilfe.

Stinktiere findet man überall, ob bei der Arbeit, zu Hause oder bei Erledigungen im Alltag. Es sind diese Menschen, die es immer wieder schaffen den Tag im Handumdrehen ein kleines Stück schlechter zu machen, als er eigentlich ist. Damit Sie besser mit diesen Miesepetern umgehen können, hat Kommunikationsexpertin Claudia Blaskowitz drei Tipps zusammengefasst:

  1. Love it: Liebe es. Das heißt: Gehen Sie gelassener mit solchen Menschen um und versuchen Sie zu akzeptieren, dass sie eben so sind, wie sie sind.
  2. Change it: Wenn "Love it" nicht funktioniert, kommen Sie zu Phase zwei. Reden sie mit den Menschen, mit denen Sie Probleme haben, indem Sie ihnen sagen, was es mit Ihnen macht, was Sie gerne hätten, bitten Sie an der Stelle um Unterstützung.
  3. Leave it: Wenn auch die aktive Bitte, um Unterstützung nicht wirkt, tritt Phase drei ein. Und das heißt ganz klar, trennen Sie sich von dem, was Sie hemmt und stört und was Ihnen so große Probleme bereitet.

Und mit diesen Tipps sollte es dann auch kein Problem sein mit den sogenannten Stinktieren umzugehen. Unser Reporter Pascal Wede klärt im Videobeitrag über das Stinktier-Phänomen auf.

Empfohlene Kanäle