Erste Frühlingsboten: Die Störche kehren zurück nach Hessen

Am 22.02.2019 veröffentlicht

Falls Sie schon immer mal Störche beobachten wollten - dann ist jetzt der perfekte Zeitpunkt. Denn momentan machen sich die Tiere auf den Weg vom Sommerurlaub zurück nach Deutschland. 250.000 Zugvögel sollen zurzeit über Hessen fliegen. Dass sie damit recht früh dran sind, ist nicht ungewöhnlich.

Die vergangenen Monate haben die Weißstörche im Süden verbracht - jetzt kehren die Zugvögel in ihre Heimat zurück. Damit sind sie eigentlich sehr früh dran, aber ihr Verhalten ist nicht ungewöhnlich. "Das entscheidende Signal für den Frühling ist jetzt nicht unbedingt die Temperatur, oder ob immer die Sonne scheint, sondern die Tageslänge", erklärt Vogelexperte und Vorsitzender des NABU Groß-Gerau. Wenn die Tage und so auch die Helligkeitsphasen länger werden, ist das ein wichtiges Fortpflanzungssignal für die Kraniche. Auch ein Temperaturabsturz tut der Vogelhochzeit da keinen Abbruch mehr. 

So ist es auch nicht unüblich, dass die Weißstörche erst gar nicht zum Überwintern ausfliegen. Störche aus Mittel- und Nordhessen überwintern auch gerne mal in Südhessen, wo sie das südhessische, mediterrane Wetter genießen. So lange sie genug Futter finden und es nicht zu kalt ist, bleiben die Zugvögel auch gerne mal ganz zu Hause. Der Einzug der Störche in ihre Neste ist also noch kein sicheres Zeichen dafür, dass es Frühling wird. Sobald aber Singdrosseln, Lerchen und Kiebitze folgen, steht es außer Frage - der Frühling naht. 

 

 

Empfohlene Kanäle