Albtraum jeder Mutter: Wenn der Tag der Geburt zum Trauma wird

Am 29.04.2019 veröffentlicht

Die Geburt des eigenen Kindes behalten die meisten als den schönsten Tag ihres Lebens in Erinnerung. Nicht so Yola Garbers aus Butzbach. Die 39-Jährige ist von dem Tag zutiefst traumatisiert. Eine Hebamme habe sich ihr gegenüber übergriffig verhalten.

"Dann hat sie mich  mitten unter einer Wehe meinen Oberschenkel gepackt, wo man eigentlich total konzentriert ist und ich hab sie dann geschlagen und dann nach ihr gehauen und sie angeschrien, sie soll aufhören", erzählt sie uns im Interview. In dem Moment fühlte sich Yola Garbers der Hebamme schutzlos ausgeliefert.

Für Psychotherapeutin Nathalie Mann-Borchert ist das tiefliegende Trauma keine Überraschung: "In dieser Situation kommt es dazu, dass die Frau, die ohnehin schon unter maximaler Belastung steht, darauf angewiesen ist, dass jemand sie unterstützt", erzählt sie. Mann-Borchert empfiehlt betroffenen Frauen den Austausch in einer Selbsthilfegruppe.

Auch Yola Garbers hat jetzt eine solche Gruppe gegründet. Sie möchte Aufklärung betreiben und anderen traumatisierten Frauen helfen. Unsere Reporterinnen Victoria Enzenauer und Franziska Kämpfert haben mit der Mutter gesprochen.

 

Empfohlene Kanäle