Starker Schneefall in Wintergebieten: Straßensperren fürs Wochenende eingerichtet

Am 08.01.2021 veröffentlicht

Starker Schneefall hat in einigen Regionen in Hessen zu Verkehrsbehinderungen geführt. Viele Straßen sind durch Schneebruch gefährdet. Die Polizei bittet nicht nur Autofahrer, sondern auch Spaziergänger, das Gebiet zu meiden. Auch für das kommende Wochenende wurden bereits Vorkehrungen getroffen.

Das vergangene Wochenende hat gezeigt, dass – trotz strenger Kontaktbeschränkungen und Corona-Auflagen – Tausende den Weg ins favorisierte Wintersportgebiet auf sich genommen haben. Gerade zu Zeiten des Lockdowns sehnen sich viele nach Freizeitablenkung, allerdings bergen die Zusammenkünfte in den Höhenregionen auch wieder verstärkt Risiken. Viele Wintersportgebiete nehmen die Verantwortung nun selbst in die Hand und sperren Besucher aus.

Wegen eines befürchteten Ansturms von Schneetouristen sind die Rodelhänge und Skipisten des nordhessischen Wintersportortes Willingen von diesem Freitag an gesperrt. Das Verbot ist seit Mitternacht gültig, sagte ein Sprecher der Polizei in Korbach. Die entsprechende Regelung hatte der Landkreis Waldeck-Frankenberg auf Grundlage des Infektionsschutzrechts der Corona-Pandemie beschlossen, nachdem am vergangenen Wochenende Tausende Besucher aus dem benachbarten Nordrhein-Westfalen nach Nordhessen auswichen.

Um ein Verkehrschaos wegen zahlreicher Taunus-Ausflügler zu vermeiden, werden in der Region rund um den Großen Feldberg mehrere Landesstraßen gesperrt werden. Das kündigte der Hochtaunuskreis am Donnerstag in Bad Homburg an. Anwohner würden gebeten, ihren Personalausweis mitzuführen. Betroffen sind Landesstraßen durch den Glashüttener Ortsteil Oberems sowie die Zufahrt nach Königstein-Falkenstein.

Die touristischen Parkplätze und Zufahrten zur Wasserkuppe sind ebenfalls gesperrt, das haben der Landkreis Fulda und die Stadt Gersfeld beschlossen. Die Sperrung gilt am Samstag und Sonntag von jeweils 9 bis 16 Uhr.

Ebenfalls gesperrt bleiben sollen die Zufahrtsstraßen zum Hoherodskopf und zur Herchenhainer Höhe im Vogelsbergkreis. Bis zum 12. Januar gilt die Sperrung ebenfalls zwischen 9 und 16 Uhr. Danach werde die Lage neu beurteilt, teilte der Kreis mit.

Der Werra-Meißner-Kreis will den Andrang am Hohen Meißner mit schärferen Polizeikontrollen eindämmen. Am Wochenende sollen Zufahrtsstrecken bei "erschöpften Parkplatzkapazitäten" zudem kurzfristig gesperrt werden, teilt der Kreis mit. Bereits am Freitagmittag werde man Zufahrten blockieren. Insbesondere Rettungswege dürften nicht zugeparkt werden. Das Parken sei nur auf den ausgewiesenen Plätzen gestattet. Man appelliere an die Bürger, "den Meißner zu meiden". Da man jedoch den Wunsch verstehe, nach draußen zu gehen, werde der Ausflugsort nicht komplett gesperrt.

Nichtsdestotrotz wies die hessische Polizei in den vergangenen Tagen immer wieder darauf hin, Ausflugsorte in Höhenlagen zu meiden – zumindest so lange, bis sich die Corona-Lage wieder etwas entspannt hat. Wer sich über die Verbote hinwegsetzt, kann mit einem Bußgeld von 200 Euro bestraft werden.

Empfohlene Kanäle