Foto: dpa

Weihnachtsurlaub in Gefahr: Thomas-Cook sagt Reisen bis Jahresende ab

Der insolvente Reiseveranstalter Thomas Cook hat die Durchführung aller Reisen bis zum 31. Dezember 2019 abgesagt. Das teilte das Unternehmen in einem Pressestatment mit. Betroffene Kunden sollen schnellstmöglich informiert werden.

Urlauber, die ihre Reisen mit Abreisedatum bis einschließlich 31.12.2019 gebucht haben, werden nicht mehr durchgeführt - auch, wenn bereits ein Teil oder die volle Summe gezahlt wurde. Dies gelte laut Thomas Cook für die Veranstaltermarken Thomas Cook Signature, Thomas Cook Signature Finest Selection, Neckermann Reisen, Öger Tours, Bucher Reisen und Air Marin – sowie für über Thomas Cook International gebuchte Leistungen. Für das neue Jahr gibt es noch keine finale Entscheidung: Reisen ab dem 1. Januar 2020 sollen noch geprüft werden.

Thomas Cook will Planungssicherheit für Reisende schaffen

Das Unternehmen drückte in der Pressemitteilung sein Bedauern aus: Stefanie Berk, Vorsitzende der Geschäftsführung der Thomas Cook GmbH: "Mit dieser Entscheidung möchten wir aber auch eine größere Planungssicherheit insbesondere über die Weihnachtsfeiertage schaffen. Denn wir wissen, dass die Unklarheit der vergangenen zwei Wochen für unsere Kunden und Vertriebspartner sehr schwierig war. Dafür bitten wir von Herzen um Entschuldigung."

Ende September hatte Thomas Cook Insolvenz angemeldet. Reisende, die mit dem Tochterunternehmen Condor in den Urlaub fliegen wollten, erlebten am Flughafen böse Überraschungen: Am Frankfurter Flughafen beispielsweise wurden Reisende, die bei Thomas Cook gebucht haben, aussortiert und aus der Schlange vor dem Condor-Schalter gezogen. Der Ferienflieger nahm keine Reisenden mehr mit, die beim Touristikkonzern mit Sitz in Oberursel gebucht haben.

 

Themen
Kommentare