Tinas Thema - Episode 3: Die Rollenverteilung und das schlechte Gewissen

RTL Hessen-Moderatorin Tina Mattick teilt mit Ihnen regelmäßig ihre Gedanken zum Thema Familie. In dieser Ausgabe ihres Blogs setzt sie sich mit dem Thema Aufgabenverteilung zwischen ihrem Mann und sich auseinander.

  • Episode 3:
    Rollenverteilung und schlechtes Gewissen

Boah ey, das gibt’s doch nicht: Da komme ich abends nach Hause und das Nachthemd, das das Kind hektisch heute Morgen aufs Sofa gepfeffert hat, liegt da immer noch…

Ohne mich läuft der Laden einfach nicht, schießt es mir in den Kopf. Und was soll ich sagen: Ich bin sofort schlecht gelaunt, finde mich dann dermaßen doof, sodass die Laune NOCH schlechter wird…

Mein Problem? Mein Mann macht es einfach anders als ich, wenn er zu Hause ist, während ich arbeite. Und in meinen Augen macht er es schlechter…

Ich spüre, viele Frauen nicken zustimmend, während sie das hier lesen… Finden Sie sich auch doof und ungerecht? 

Mentale Überlastung der Frauen?

Ich habe gerade in einer Frauenzeitschrift einen Artikel über "Mental Load" gelesen. Mentale Überlastung - ein Zustand, der überwiegend uns Frauen ereilt, häusliches Burnout könnte man es wohl auch nennen, weil der Großteil der Orga rund um Familie und Kind einfach an uns Mädels hängt. Oder wir es an uns reißen, nebenbei noch arbeiten gehen, kochen und gut aussehen wollen… Vieles auf einmal halt, Multitasking können wir ja schließlich - und die Männer eben nicht. Deswegen finden wir sie manchmal doof, also ich zumindest meinen (Sorry, Schatz).

"Stirbt jemand, wenn du es jetzt nicht machst?!"

Mit dieser "tollen" Frage ist eine Freundin von ihrer Mutter-Kind-Kur zu Hause begrüßt worden. Wenn die mit "Nein" beantwortet werden kann, dann lass einfach alles liegen: die Strümpfe vom Mann, das Spielzeug der Kinder, leg dich aufs Sofa oder kuschel mit den Kleinen… es wird niemand sterben… Vielleicht nur ich selbst, ich alter Kontrollfreak, weil mich das verrückt macht…

Es gibt Wege aus diesem Teufelskreis, ich bin mir sicher und ich jammere sowas von auf hohem Niveau, denn ich habe einen Mann, der sich auch kümmert, der Homeoffice macht, wenn die Tochter krank ist und ich arbeite. Gerade heute Morgen habe ich mich bei ihm bedankt, dass es so klappt bei uns. Da guckte er verwundert – wieso ich mich jetzt bedanke?

Klassische Rollenverteilung - gilt das noch?

Ja, es ist drin in mir, dieses: Wir Frauen müssen uns um alles kümmern, aufgenommen mit der Muttermilch, die klassische Rollenverteilung: Mama am Herd, Papa schafft das Geld ran – also zumindest ganz unterschwellig läuft mein Denken noch so ab. Und dann ist es da, das schlechte Gewissen, wenn der Gatte zu Hause einspringt und den Laden schmeißt.

Und er macht es auf seine Art: Küche ist dreckig, das Kind im Zweifel auch - aber es ist glücklich – und ich weiß, dass ich selbst Schuld habe, wenn ich mich dann aufrege…

So, Feierabend, Mrs. Perfect!

Ab nach Hause, den Mann küssen und herzen. Locker machen und wer weiß, vielleicht liegt das Nachthemd ja heute mal da, wo es hingehört. 😊

Themen
Kommentare