Trotz Handicap: Einbeiniger Storch Karl ist zurück

Am 03.04.2019 veröffentlicht

Storch Karl hat im vergangenen Jahr vielen Tierschützern große Sorgen bereitet. Er drohte zu verhungern und verlor einen Unterschenkel. Jetzt ist der einbeinige Storch zurück in Sielen - zusammen mit seiner neuen Freundin.

Seit 2015 kommt Storch Karl jedes Jahr mit Freundin Rosi nach Trendelburg-Sielen. Im letzten Jahr verlor der Storchenmann wahrscheinlich durch einen Luftkampf mit einem Rivalen seinen linken Unterschenkel und war dem Verhungern nahe. Er hat aber schnell gelernt, mit der Behinderung umzugehen: Er läuft auf dem Stumpf und beim Aufstehen helfen ihm seine Flügel, die Balance zu halten. Deshalb ist die Freude nun umso größer - Karl ist zurück. Jedoch ohne Freundin Rosi, dafür mit einer neuen Storchendame. Die beiden brüten nun und in einigen Tagen werden die kleinen Storche schlüpfen. Wo Rosi ist und ob sie noch kommt, weiß keiner.

Unsere Reporterin Alex Pitronik hat Karl besucht.

 

 

Empfohlene Kanäle