Überschwemmungen in Nordhessen: Unwetter bringt "Chaos hoch drei"

Am 27.05.2018 veröffentlicht

Überschwemmte Straßen und vollgelaufene Keller: Starke Unwetter haben vor allem Orte im Werra-Meißner-Kreis hart getroffen.

Mehr als hundert Feuerwehrleute waren alleine in Waldkappel bis in die Tiefe Nacht im Einsatz, um mit schwerem Gerät die Straßen von Schlamm und Geröll zu befreien. Durch den Ortsteil Hetzerode hat sich eine Schlammlawine ergossen, die nach Polizeiangaben auch ein Auto eingeschlossen habe. Die beiden Frauen darin konnten sich retten, obwohl das Wasser bis zu den Scheiben reichte und eine angespülte Sitzbank durch die Windschutzscheibe drückte. Gegenüber der Deutschen Presseagentur wird ein Feuerwehr-Sprecher deutlich: „Es herrscht Chaos hoch drei.“

In mehreren Häusern habe sich der Hagel durch Türen und Fenstern gedrückt. "Die Keller standen voll damit", sagte Stadtbrandinspektor von Waldkappel, Carsten Degenhardt, der dpa.

Sehr lokale Wetterauswirkungen

Auf Twitter-Bildern bei „NordhessenWetter“ ist ein Öltank zu sehen, der in Hetzerode eine überflutete Straße entlang schwimmt. Im 30 Kilometer entfernten Bebra sind Hagelschauer niedergegangen. Die Gewitter waren teilweise sehr lokal begrenzt. Verletzt wurde niemand.

Erst vergangenen Dienstag haben lokale starke Niederschläge im Mücker Ortsteil Ober-Ohmen im Vogelsberg für Überschwemmungen gesorgt.

Empfohlene Kanäle