Umweltbelastung minimieren: Neuer Asphalt säubert Luft

Am 25.04.2018 veröffentlicht

Bernhard Klöppner und sein Team haben einen neuen Asphalt entwickelt, der schädliche Stickoxide auf Straßen umwandelt und somit die Umweltbelastung minimieren kann. Wir zeigen Ihnen, wie der Air Clean Asphalt funktioniert.

Jahrelang arbeiten die Forscher beim Betonhersteller Nuedling bereits, um die Wirkungsweise alltagstauglich machen zu können. Rund dreihundert verschiedene Varianten des speziellen Asphalts hat Laborleiter Jürgen Weber schon getestet.

Wie funktioniert der neue Asphalt?

Wie gut der Air Clean Asphalt die Luft reinigt, hängt von der Sonneneinstrahlung ab. Je wärmer es wird, desto schneller wandeln die Sonnenstrahlen die Stickoxide in Nitrate um, die mit dem nächsten Regen von der Straße gespült werden. Bei starkem Sonnenschein haben die Industriemechaniker schon einen Stickoxidabbau von bis zu 30 Prozent gemessen. Allerdings muss berücksicht werden, dass die Sonne nicht immer gleich stark scheint.

Vom Labor auf die hessischen Straßen

Gefördert wird das Forschungsprojekt durch das Bundesforschungsministerium, Mitte des Jahres wird es abgeschlossen sein.  Danach wollen Bernhard Klöppner und seine Kollegen den patentierten Asphalt in möglichst vielen Städten und Gemeinden auslegen, um so zumindest einen kleinen Teil zur Verbesserung unserer Luft beizutragen. Der neuartige Bodenbelag wird 5 Euro mehr pro Quadratmeter kosten als der bisherige Asphalt. 

Empfohlene Kanäle