Unbeschwert spielen: Achtjähriger Adrian lässt seine Knochen strecken

Am 18.12.2018 veröffentlicht

Adrian Ackermann leidet an einer Wachstumsstörung. Da ist das unbeschwerte und schmerzfreie Spielen mit anderen Kindern alles andere als selbstverständlich. Seine Mutter Sara hat sich daher für eine schmerzhafte Methode entschieden, um ihrem achtjährigen Sohn das Leben zu erleichtern. Unsere Reporterin Lea Wagner hat Adrian besucht.

Sara aus Rotenburg befindet sich in der 33. Schwangerschaftswoche, als sie die Schockdiagnose erhält. Ihr Baby leidet an einer Wachstumsstörung, ein harter Brocken, den sie schlucken muss. Aber es gibt Hoffnung. Eine schmerzhafte Therapie, die ihrem Sohn ein paar Zentimeter schenken kann. Dabei werden die Arm- und Beinknochen zunächst gebrochen und anschließend verlängert. Es folgen zahlreiche Krankenhausbesuche und strapaziöse Operationen, aber Adrians Eltern sind sich sicher, dass es das Beste für ihr Kind ist.

Wie die Therapie funktioniert und wie es Adrian heute geht, sehen Sie oben im Video.

Empfohlene Kanäle