Unglück in Frankfurt: Granate explodiert bei Bauarbeiten

Am 08.05.2018 veröffentlicht

Auf einer Großbaustelle an der Anschlussstelle Riederwald in der Nähe der A661 sind Bauarbeiter am Dienstagmittag auf zwei Brandgranaten aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen. Eine von ihnen wurde versehentlich bei Baggerarbeiten beschädigt und explodierte. Mehrere Arbeiter mussten verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei einer Granate trat während der Bauarbeiten Phosphor aus, der sich sofort entzündete. Es kam zu einer Explosion, die mehrere Bauarbeiter verletzte. Jedoch wurde nach Angaben der Polizei keiner der Arbeiter schwer oder lebensgefährlich verletzt. Der Kampfmittelräumdienst hat die Granaten inzwischen entschärft und entsorgt. Die Fundstelle ist noch abgesperrt.

Mehrere Entschärfungen in den vergangenen Wochen

Allein im Laufe der vergangenen 3 Wochen musste der Kampfmittelräumdienst in Frankfurt dreimal ausrücken, um Bomben zu entschärfen. Zuletzt wurde eine 250 Kilogramm schwere Weltkriegsbombe in der Franziusstraße im Osthafen entschärft. 

Empfohlene Kanäle