Kurz aber heftig: Unwetterfront über Hessen hinterlässt Spuren

Am 25.04.2019 veröffentlicht

Damit hatten am Mittwochabend wohl die wenigsten gerechnet: Eine heftige Unwetterfront wütete in den frühen Abendstunden kurzzeitig über Hessen und hinterließ ihre Spuren. Es kam zu Sturmschäden, zahllosen Feuerwehreinsätzen und einem riesigen Waldbrand.

Umgestürzte Bäume auf Straßen und Schienen beschäftigten Feuerwehr und Bahn teilweise bis in den Morgen. Im Kreis Marburg-Biedenkopf wurde ein Feuerwehrmann im nächtlichen Einsatz leicht am Bein verletzt; während Absperrmaßnahmen auf einer Landstraße streifte ihn ein Auto, wie der Kreis mitteilte. Meist blieb es jedoch bei Sachschäden. Die Feuerwehr zählte mehr als 100 Einsätze am Mittwochabend allein in dem mittelhessischen Kreis. Dächer wurden den Angaben zufolge beschädigt, umgestürzte Bäume schlossen auf einer Landstraße Autofahrer ein.

Rund 70 Einsätze absolvierte die Feuerwehr im Wetteraukreis - der dringend erwartete Regen sei allerdings ausgeblieben, erklärte der Kreis. In Bad Nauheim wurde eine Person leicht von Ästen eines umstürzenden Baum am Kopf verletzt. Auch die Autobahn 5 blieb nicht verschont: Zwischen Ober-Mörlen und Friedberg blockierten Bäume die Fahrbahn, ein Fahrer wurde leicht verletzt, als ein Baum sein Auto traf, wie die Polizei erklärte.

Die Bilder vom Unwetter sehen Sie im Videobeitrag von unseren Reportern Rafael Fleischmann und Lucas Reichmann.

Empfohlene Kanäle