Waldbrände in Hessen: Hitze macht Feuerwehr zu schaffen

Am 31.07.2018 veröffentlicht

Temperaturen weit über 30 Grad und kaum ein Tropfen Regen: Dieser Sommer sorgt für Wald- und Flächenbrände an vielen Orten im Land. Die meisten der Brände hätte man leicht verhindern können.

Über 50 Waldbrände wurden in diesem Jahr in Hessen bereits gezählt. In den vergangenen Jahren waren es meist weniger. Mittlerweile beobachtet die Polizeifliegerstaffel mit einem Flugzeug die Lage aus der Luft, um so Waldbrände ausfindig zu machen.

  • Großbrand bei Baunatal

Gegen den größten Wald- und Flächenbrand Hessens mussten die Einsatzkräfte bei Baunatal kämpfen. Über 8000 Quadratmeter haben sich am Montagmittag offenbar durch Gleisarbeiten an einer Bahnstrecke entzündet. Drei Hubschrauber haben aus der Luft gelöscht, am Boden waren 700 Feuerwehrleute mit den Löscharbeiten beschäftigt. Die ganze Nacht über flammten Glutnester auf. "Der Boden hat 500 Grad", sagte Baunatals Erste Stadträtin Silke Engler der HNA.

  • Lasterbrand bei Eichenzell

Auf der Autobahn 7 Nahe Eichenzell in Osthessen hat ein mit Holzpaletten beladener Laster Feuer gefangen. Die Flammen haben sich schnell auf den völlig ausgetrockneten Grünstreifen neben der Fahrbahn ausgeweitet. Wegen der Hitze mussten die 75 Feuerwehrleute in einem Rotations-System arbeiten, damit sich diese auch von den hohen Temperaturen erholen konnten. Auch Autofahrer, die im langen Stau ausharren mussten, wurden mit Getränken versorgt.

  • Zwei Brände in Herbstein

In Herbstein im Vogelsberg haben gleich zwei Böschungsbrände die Feuerwehrläeute in Atem gehalten. Erst brannten Bäume, Sträucher und ausgetrocknete Wiesen über 2000 Quadratmeter nahe des Ortsteils Schadges, kurz darauf entzündete sich ein Stoppelfeld im Ortsteil Stockhausen. Landwirte haben bereits große Fässer mit Wasser gefüllt, um die Löscharbeiten zu erleichtern. "Diese Arbeit ist aber eine große Belastung", sagt Herbsteins stellvertretender Stadtbrandinspektor Steffen Jöckel dem Onlineportal NH24. Daher wurde die Einsatzkleidung auf das nötige Minimum reduziert.

  • Brand in Wiesbaden wegen Leichtsinn

Am Jagdschloss Platte über Wiesbaden ist am Dienstagmittag ein 2500 Quadratmeter großes Waldstück in Brand geraten. Anwohner haben die Rauchsäule gesehen und die Feuerweh alarmiert, diese kam mit 50 Einsatzkräften. Brandursache war ein provisorischer Grill, der auf einer Lichtung aus Steinen gebaut wurde. Wer dort verbotenerweise grillen wollte, ist unklar.

In vielen Städten und Gemeinden ist Grillen mittlerweile verboten, wie in Frankfurt oder Kassel. Hessen Mobil bittet Autofahrer, keine brennenden Zigaretten aus dem Auto zu werfen. Wer eine Panne hat, soll mit seinem Auto nicht auf das trockene Gras fahren, sondern auf dem Standstreifen stehen bleiben. Auch achtlos weggeworfene Glasflaschen können wir ein Brennglas wirken und Feuer auslösen.

Empfohlene Kanäle