Nach Wilke-Skandal: Land will Kontrollen vernetzen

Am 25.10.2019 veröffentlicht

Nicht zuletzt der Listerien-Skandal des nordhessischen Fleischherstellers Wilke hat die Debatte um eine Verbesserung der Lebensmittelüberwachung in Deutschland angeheizt.

Die Verbraucherorganisation "foodwatch" fordert nun eine Reform, um Fälle wie eben den Wilke-Skandal, präventiv zu verhindern: Statt wie bisher auf Landkreisebene zu kontrollieren, solle es demnach künftig in jedem Bundesland eine einzige, eigenständige und unabhängige Landesanstalt für Lebensmittelüberwachung geben.

Problematisch an der bisherigen Methode sei die Tatsache, dass die Behörden von Ländern und Kommunen neben der Kontrolle ihrer Unternehmen auch der Förderung der Wirtschaft und dem Erhalt der Arbeitsplätze verpflichtet sind. Dieser Interessenkonflikt stehe dann den Kontrollen im Wege, sagte Oliver Huizinga von foodwatch. Darüber hinaus fordert foodwatch, dass die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen konsequent veröffentlicht werden sollen.

Bund und Länder wollen Kontrollen reformieren

Nach mehreren Rückrufen verunreinigter Produkte verständigten sich die zuständigen Ministerien am Freitag in Berlin darauf, dass Unternehmen den Behörden Lieferlisten künftig digital bereitstellen müssen. Angegangen werden soll auch eine zentrale Datenbank zu Keimfunden, was ebenfalls Rückrufe beschleunigen soll. 

Bund und Länder wollen zum Schutz der Verbraucher schneller auf Lebensmittelkrisen reagieren. Hessens Verbraucherschutzministerin Priska Hinz (Grüne) sagte, Lieferlisten müssten den Behörden künftig elektronisch übermittelt werden. Dies solle schnellere Rückrufe ermöglichen. Die geplanten Vorgaben sollen vermeiden, dass Unterlagen zum Beispiel in Büro-Schubladen zusammengesucht werden müssen oder in Schuhkartons bei Ämtern abgegeben werden.

Hintergrund

Anfang Oktober konnten dem nordhessischen Fleischhersteller Wilke Listerien in der Wurst nachgewiesen werden. Mit den Waren werden bislang drei Todesfälle und 37 Krankheitsfälle in Verbindung gebracht. Besonders Menschen mit schwachem Immunsystem, wie etwa alte Menschen oder Schwangere, können Listerien gefährlich werden.

Empfohlene Kanäle