Neue Verhandlungen am Dienstag: Alle Infos zu den Bahnstreiks

Am 10.12.2018 veröffentlicht

Die Warnstreiks der EVG (Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft) waren am Montag in ganz Hessen spürbar. Der RMV musste den Frankfurter S-Bahn-Verkehr komplett einstellen, auch Regionalzüge waren betroffen und Pendler mussten starke Nerven beweisen. Unsere Reporterin Sarah Thömmes hat den chaotischen Morgen zusammengefasst und erklärt im Video, was die Bahnmitarbeiter fordern.

Der Bahnstreik im Zeitverlauf

08:56 | Der Streik wird um 9 Uhr von der EVG beendet. Das teilt die Deutsche Bahn auf Twitter mit. Trotzdem kann es zu Zugausfällen und erheblichen Verspätungen kommen.

08:30 | Der Presseblog der Deutschen Bahn ist derzeit nicht erreichbar. Laut einer Twitter-Meldung dauert der Streik noch bis 9 Uhr an.

07:54 | DB Regionalverkehr in NRW komplett eingestellt

07:42 | Auch Reise- und Ansagezentren werden bestreikt 

07:15 | S-Bahn Frankfurt: Betrieb ist eingestellt 

07:02 | Fernverkehrstickets mit Gültigkeit heute (Montag) können bis einschließlich Sonntag (16.12) genutzt werden

06:40 | Regionalverkehr bundesweit massiv eingeschränkt

06:30 | Bundesweite Einschränkung im Fernverkehr über den gesamten Tag erwartet. 
             DB empfiehlt Reisenden, ihre Fahrt nach Möglichkeit auf morgen 
             zu verschieben. Tickets behalten ihre Gültigkeit. 

06:15 | Bahn stellt bundesweit den Fernverkehr ein  

06:10 | Presseinformation der Deutschen Bahn 

06:10 | Regionale Schwerpunkte des Warnstreiks

·         Bayern: Gesamter Zugverkehr eingestellt.

·         Baden-Württemberg: Großraum Mannheim und Karlsruhe–Pforzheim

·         Nordrhein-Westfalen: Großraum Essen/Dortmund – damit Auswirkungen auf ganz NRW
          und darüber hinaus

·         Mecklenburg-Vorpommern: Strecke Schwerin–Rostock

·         Hamburg/Niedersachen: Strecke Hamburg–Harburg–Cuxhaven

05:55 | S-Bahn Berlin: Flächendeckender Ausfall ab 06:00 Uhr erwartet

05:50 | Fernverkehr bundesweit massiv eingeschränkt  

05:45 | Kein Zugverkehr in Bayern 

05:40 | Bundesweite Auswirkungen bereits spürbar 

Der Auslöser des Streiks

Hintergrund des Warnstreiks ist, dass in der Tarifrunde für rund 160 000 Beschäftigte bei der Bahn am Samstag der erhoffte Durchbruch nicht gelungen war. Gefordert wurden 7,5 Prozent mehr Lohn und flexiblere Arbeitszeiten. Mit dem Angebot der Bahn von 6,7 Prozent will sich die EVG nicht zufrieden geben. Im Streit um die Lohnerhöhung gingen der Konzern und die Gewerkschaft auseinander - daher nun die Arbeitsniederlegung.

Empfohlene Kanäle