Wasserleiche entdeckt: DNA-Abgleich soll Erkenntnisse über Identität liefern

Taucher fanden am Mittwoch eine Wasserleiche im Edersee. Bei Wartungsarbeiten haben sie die Leiche entdeckt. Die Identität der Person ist noch unklar – möglicherweise handelt es sich hierbei um den 26 Jahre alten Mann aus Kassel, der seit Ende Janaur 2017 vermisst wird.

Die Taucher des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Hann. Münden haben in einer Tiefe von 2,90 Meter am Mittwochnachmittag eine Wasserleiche entdeckt. Die eingeschaltete Kriminalpolizei Korbach ließ wenige Stunden später die Leiche direkt bergen. Aufgrund der starken Verwesung weiß man jedoch bisher nicht, ob es sich bei der Person um einen Mann oder eine Frau handelt.

Die Polizei prüft derzeit die Identität anhand eines DNA-Abgleichs und ermittelt die Todesursache. Denn es könnte sich hierbei um den vermissten 26-jährigen Mann aus Kassel handeln, der Ende Januar 2017 zuletzt gesehen wurde. Das Auto fand man bereits Mitte Februar 2017 an der Staumauer.

Mehrere Personen am Edersee vermisst

Im Juli 2016 ist ein 25-Jähriger im Edersee ertrunken, der offenbar nicht schwimmen konnte. Der Asylbewerber ist baden gegangen und hat dabei das Gefälle unterschätzt. Seine zwei Begleiter schlugen Alarm als er nicht mehr auftauchte. Der Mann wurde später von der DLRG tot aufgefunden. Ein weiterer Mann ist im Juni 2012 in der Nähe der Liebesinsel ertrunken. Der 42-Jährige verabschiedete sich von seiner Gruppe, mit der er unterwegs war und verschwand. Die Kriminalpolizei Korbach geht von einem Unfall aus. Im Juli 2015 ging ein 73-jähriger Mann von seinem Boot aus schwimmen und wurde danach nicht mehr gesehen. Polizeitaucher fanden ihn 4 Tage später leblos. Die Beamten gehen auch hier davon aus, dass es sich nicht um Fremdverschulden handelt.

Themen
Kommentare