Weinlese auf dem Böddiger Berg

Am 21.03.2018 veröffentlicht

Hessischer Wein kommt ja eigentlich ganz klassisch aus dem Rheingau oder von der Bergstraße. Aber auch ganz im Norden unseres Bundeslandes werden Trauben angebaut, und zwar am Böddiger Berg. Das ist das nördlichste und kleinste Weinanbaugebiet Hessens. Am 4. Oktober 2017 ging die Lese im Örtchen Felsberg los - Fabiana Hilmer war dabei.

Daten und Fakten rund um den Böddiger Berg

Der Böddiger Berg gehört organisatorisch mit zum Anbaugebiet Rheingau. Mönche hatten vermutlich bereits in früheren Jahrhunderten hier Wein angebaut, Klimaveränderungen und Kriege unterbrachen den Weinbau, bis er 1950 vom Baununternehmer Georg Angersbach wieder aufgenommen wurde. Silvaner, Kerner, Müller-Thurgau und Ehrenfelser zeichneten sich durch eine herbe Säure aus und wurden auch als "knochentrocken" betitelt. Nachdem die Weinproduktion durch Angersbacher Tod zum Erliegen kam, nahm der Förderverein "Böddiger Berg e.V." 1992 den Anbau wieder auf. Die Ernte 2017 ergibt ca. 6000 Flaschen - ab Mitte April gehen diese in der Verkauf. Es gibt bisher sieben Verkaufsstellen in Nordhessen. Jeder kann bei der Lese mithelfen - hier gibt es den Kontakt.
Empfohlene Kanäle