Symbolbild: imago images / imagebroker

Trickbetrug am Telefon: Falsche Polizisten bringen Rentner aus der Wetterau ums Vermögen

Als angebliche Polizisten haben Trickbetrüger einen Rentner aus der Wetterau um rund 700.000 Euro gebracht. Sie brachten den alten Mann telefonisch dazu, seinen Familienschmuck, Bargeld sowie Gold aus seinem Schließfach vor seine Haustür zu legen - von dort verschwanden die Wertgegenstände spurlos.

Die falschen Polizisten behaupteten am Telefon in teils stundenlangen Gesprächen, dass es in der Nachbarschaft des Opfers Einbrüche gegeben habe und im Notizbuch der noch flüchtigen Einbrecher die Adresse des Senioren gestanden. Er könnte also das nächste Opfer sein. Deshalb solle er seine Wertsachen der Polizei anvertrauen, die sie in Sicherheit bringen würden.

Rentner war schon in der Vergangenheit Opfer 

Die Tatsache, dass bei dem Rentner tatsächlich schon einmal eingebrochen wurde, verstärkte seine Angst und erleichterte den Tätern ihre Arbeit, so die Polizei. Erst nach mehreren Anrufen schöpfte das Opfer Verdacht und wandte sich an die Friedberger Polizei. 

 

Themen
Kommentare