Feuer nach Flucht: Autofahrer rast in Tankstelle

Am 07.09.2020 veröffentlicht

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Autofahrer in einer Tankstelle bei Wiesbaden in eine Zapfsäule gerast. Der Wagen fing sofort Feuer, sechs Menschen wurden verletzt, wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Beamte hatten das Auto in der Nacht kontrollieren wollen. Der Fahrer des PKW reagierte nicht auf die Anhaltezeichen der Polizeibeamten, sondern flüchtete mit seinem Fahrzeug zunächst auf die B40 und weiter über die A66 in Fahrtrichtung Rüdesheim. Mit überhöhter Geschwindigkeit bog der 50-jährige Fahrer auf das Gelände der Aral-Tankstelle Wiesbaden-Erbenheim ein, verlor die Kontrolle über sein Auto und kollidierte mit einer Zapfsäule. Das Fahrzeug fing sofort Feuer.

Tankstellen-Mitarbeiter verhinderte Schlimmeres

Mehrere Beamte retteten den eingeklemmten Fahrer aus dem brennenden Auto. Der 50-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Vier Beamte wurden leicht verletzt und erlitten eine Rauchvergiftung. Der Tankstellen-Mitarbeiter, der durch die Aktivierung des "Not-Aus-Schalters" verhindert hatte, dass Benzin aus der Zapfsäule austrat, erlitt ebenfalls eine leichte Rausgasvergiftung. 

Fahrer unter Alkoholverdacht

"Der Fahrer hat stark nach Alkohol gerochen", sagte die Polizei. Ob er betrunken Auto gefahren ist, war zunächst nicht bekannt. Im Wiesbadener Krankenhaus wurde ihm zur Kontrolle Blut abgenommen.

Empfohlene Kanäle