Schwere Vorwürfe: Bauunternehmer soll Familien Geld abgeknöpft haben

Am 18.12.2018 veröffentlicht

Ein eigenes Haus – für viele, gerade junge Familien, ein absoluter Traum. Auch für Ambasager Haile aus Wiesbaden. Er hat viel Geld an einen Bauunternehmer gezahlt, der ein Haus für ihn bauen sollte, es aber nie fertiggestellt hat. So wie ihn hat der Unternehmer aber noch dutzende andere abgezockt. Andreas Schopf hat die Familien besucht und den Bauunternehmer zur Rede gestellt.

Detlef Eschenauer soll mehr als 30 Familien betrogen haben. Die geprellten Hausbauer haben sich an RTL gewandt. Einer der Geschädigten ist Ambasager Haile. Der IT-Spezialist hat 2016 für seine vierköpfige Familie in Wiesbaden-Schierstein ein Grundstück gekauft und wollte darauf ein Haus bauen. Obwohl er laut Vertrag vor mehr als einem Jahr hätte einziehen sollen, steht er noch immer in einem Rohbau.

Auch nach mehreren Monaten passiert nichts

Das Angebot für das Gründstück samt Haus hat er online bei Detlef Eschenauer, gefunden. Der Familienvater zahlt Eschenauer eine Reservierungsgebühr in fünfstelliger Höhe. Als Bauunternehmen schlägt der die Kurukafa GmbH vor. Laut ehemaligen Mitarbeitern führt er die mithilfe eines von ihm eingesetzten Strohmannes. Für Ambasager Haile kommt nach einigen Monaten das böse Erwachen: "Im Laufe des Baus haben wir gemerkt, dass kein Fortschritt passiert und haben mehrmals die Baufirma angemahnt, zu beginnen. Nach dem es begonnen worden ist, haben wir gemerkt, dass Leistungen, die durch uns bezahlt worden sind, nicht erbracht worden sind", erzählt uns Ambasager Haile im Interview.

Was überhaupt gebaut wurde, ist zum Teil mangelhaft. Das soll ein Gutachten belegen. Der Schaden durch die Bauverzögerung und Doppelbelastung für die Miete liegt bei etwa 100.000 Euro. Bei unseren Recherchen stoßen wir auf weitere Betroffene.

Was andere Betroffene erlebt haben, und was Detlef Eschenauer zu den Vorwürfen sagt, erfahren Sie im Video.

 

Empfohlene Kanäle