Unfall-Statistik: Beuth fordert 0,0-Promille für Trucker

Am 20.03.2019 veröffentlicht

Die Zahl der Verkehrsunfälle auf Hessens Straßen ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2014 wieder rückläufig gewesen. Allerdings gab es mehr Todesopfer.

Innenminister Peter Beuth hat am Mittwoch die Verkehrsunfall-Statistik für das abgelaufene Jahr veröffentlicht. Demnach krachte es 2018 insgesamt knapp 147.000 Mal, das sind rund 3000 Unfälle weniger als noch ein Jahr zuvor. Allerdings stieg im gleichen Zeitraum die Zahl der Todesopfer: 239 Menschen kamen 2018 bei Verkehrsunfällen ums Leben. Damit waren 26 Todesfälle mehr zu beklagen als noch 2017.

Kein Alkohol für Lasterfahrer

Im Kampf gegen schwere Unfälle macht sich Innenminister Peter Beuth für eine Null-Promille-Grenze für Trucker stark. "Es ist nicht nachvollziehbar, dass für einen 18-jährigen Fahranfänger mit seinem Kleinwagen null Promille gelten, ein Sattelzugfahrer seinen 40 Tonnen schweren Lkw aber noch mit bis zu 0,49 Promille im Blut fahren darf", erklärte der CDU-Politiker.

In den vergangenen drei Jahren seien betrunkene Lastwagen-Fahrer an mehr als 380 Verkehrsunfällen in Hessen beteiligt gewesen. "Wer Alkohol getrunken hat, darf mit so einem großen und schweren Fahrzeug nicht am Straßenverkehr teilnehmen", sagte Beuth.

Kontrollen mit Wirkung

Um die Fahrer von Lastwagen intensiver kontrollieren zu können, setzt die Polizei in Südhessen auf die neue 'Videostreife Lkw'. Sie ist mit vier hochauflösenden Kameras ausgestattet, die einen Blick bis hoch in die Kabinen der Lastwagen ermöglicht.

In den vergangenen Wochen wurden medienwirksam Fahrer kontrolliert, die insbesondere an Sonntagen noch betrunken waren.

Empfohlene Kanäle