Auktion in Wiesbaden: Alte Briefmarke bringt Millionen

Am 11.06.2019 veröffentlicht

Satte 1,26 Millionen Euro für eine Briefmarke! Diese Summe hat ein anonymer Bieter in Wiesbaden für die Briefmarke "Baden-Fehldruck 9 Kreuzer" ausgegeben. Sie ist aus der Sammlung des ehemaligen Tengelmann-Chefs Erivan Haub. 

Beim Druck der Marke aus dem Jahr 1851 sei versehentlich zu grünem statt rosafarbenem Papier gegriffen und damit eine philatelistische Berühmtheit geschaffen worden, teilte das Heinrich Köhler Auktionshaus mit. Gestartet war die Auktion, an der sich zwei Bieter im Saal und zwei weitere Bieter am Telefon beteiligten, mit einem Einstiegsgebot von 800.000 Euro. Den Zuschlag habe schließlich einer der Bieter aus dem Saal bekommen, der aber anonym bleiben wolle, sagte der Auktionshaus-Geschäftsführer Karl Louis. 

Erste Millionenmarke

"Das Sieggebot ist für uns überraschend höher ausgefallen als gedacht", erklärte Louis. In der deutschen Philatelie gebe es sonst keine Marke, die die Millionengrenze überschritten habe.

Für die Versteigerung der gesamten Sammlung des 2018 gestorbenen Erivan Haub sind in den kommenden fünf Jahren insgesamt 30 Auktionen weltweit geplant. Übrigens als Geldanlage eignen sich Briefmarken nur bedingt. Manche steigen stetig im Preis, andere verlieren an Wert. Die Sammler haben aber jeweils ganz eigene Gründe für ihre Leidenschaft, wie uns Reporter Lucas Reichmann im Beitrag zeigt. 

Empfohlene Kanäle