Fans gegen Innenminister: Peter Beuth verteidigt umstrittenen Polizei-Einsatz

Am 26.02.2019 veröffentlicht

Bereits am Donnerstag berichteten wir von der Durchsuchungsaktion vor dem Europa-League-Heimspiel von Eintracht Frankfurt gegen Schachtjor Donezk. Der Bundesligist legte anschließend beim Amtsgericht Frankfurt Beschwerde ein. Es kam zu Konflikten zwischen den Fans und der Polizei. Innenminister Peter Beuth muss sich nun der Kritik der Fußballfans stellen.

Bei seiner Regierungserklärung am Dienstag im Wiesbadener Landtag mahnte Beuth Sachlichkeit an. Es gehe bei dem emotionalen Thema schließlich nicht um eine Auseinandersetzung zwischen dem Fußballverein und ihm, sondern primär um die Sicherheit in den Stadien und darum herum. Eine Fankurve sei schließlich kein rechtsfreier Raum.

Vor dem Europapokalspiel gegen den ukrainischen Meister hatte die Polizei Stadionbereiche nach Pyrotechnik abgesucht. Dazu lag ein gerichtlicher Durchsuchungsbeschluss vor. Später entfernten die Beamten ein Banner, das gegen Beuth gerichtet war.

Unsere Reporter Michael van Alst und Frank Caspers berichten über den Konflikt.

Empfohlene Kanäle