Hessens Brücken sind sicher: Überprüfung der Salzbachtalbrücke an der A66

Am 16.08.2018 veröffentlicht

"In Hessen muss sich niemand Sorgen machen, wenn er über eine Brücke fährt", verspricht Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir. Die Brücken werden engmaschig kontrolliert. Wir waren am Donnerstag bei der Überprüfung der Wiesbadener Salzbachtalbrücke dabei. 

Es werden Radarmessungen und Ultraschall-Verfahren vorgenommen und Materialproben entnommen, um Informationen über den Zustand im Inneren der Brücke zu bekommen. Belastungsversuche geben Auskunft über das Verformungsverhalten. Nach diesem System wurde auch die Salzbachtalbrücke überprüft. Das Ergebnis der Untersuchung waren Schäden am Überbau. Daraufhin wurden die Arbeiten an einer Verstärkung des Überbaus sofort aufgenommen. 

Von 5.500 Brücken in Hessen sind 370 reparaturbedürftig

Meistens betrifft es nur kleinere Reparaturen, wie zum Beispiel die Erneuerung von Geländern. 55 Brücken, wovon 49 Autobahnbrücken sind, werden jedoch regelmäßig überwacht. Davon sind die meisten in einem Zustand der einen Neubau verlangt. Bis jetzt sind rund 225 Millionen Euro in den Neubau und die Reperaturen von Brücken geflossen. Bis 2021 sind knapp 1,1 Milliarden Euro eingeplant. Al-Wazir weist darauf hin, dass mit hohen Investitionen an der Erneuerung der Brücken gearbeitet wird. Bei den neuen Brücken geht man von einer Lebensdauer von mindestens 100 Jahren aus.  

Das Problem sei, dass die Brücken für Jahrzehnte nicht in Schuss gehalten wurden. Burkhard Vieth, Präsident von Hessen Mobil erklärt jedoch, dass schon einige der Sorgenkinder ersetzt wurden. Das Thema würde das Land Hessen jedoch noch einige Jahre beschäftigen. Das große Interesse an der Brückensicherheit in Hessen kam am Dienstag, den 14. August 2018, auf, nachdem eine Autobahnbrücke in Genua in Italien zusammenstürzte. Bei dem Unglück kamen mindestens 39 Menschen ums Leben. 

Empfohlene Kanäle