Jüdisch als Schulfach: Wiesbadener Gymnasium will für religiöse Identität begeistern

Am 19.02.2020 veröffentlicht

Begrüßung auf Hebräisch und eine Kippa auf dem Kopf: Seit drei Jahren unterrichtet Mark Krasnov an der Diltheyschule jüdische Religion als reguläres Schulfach.

Vor allem nach den Ereignissen in den vergangenen Monaten, wie dem Anschlag auf eine Synagoge Anfang Oktober in Halle, hält das Gymnasium das Schulfach für notwendig, um die religöse Identität der Schüler zu stärken. So könnten die Schüler auch im Fall von Anfeindungen im Alltag selbstbewusst reagieren.

Wiesbadener Diltheyschule kann Vorbild sein

Lehrer Mark Krasnov, selbst Jude, sieht in der Institutionalisierung des Schulfaches klare Vorteile:
"Vorher war es nur so, wie es in anderen hessischen Städte der Fall ist, dass die Schüler in die Gemeinde gegangen sind und dann in der Gemeinde Unterricht genossen haben. Jetzt ist es so, dass der Unterricht eben in einer staatlichen Schule stattfindet, was natürlich einen ganz anderen Charakter hat."

Wie der Unterricht aussieht und was die Schüler davon halten, sehen Sie im Video von Mareike Luft.

Empfohlene Kanäle