Drohmail-Affäre: Polizeipräsident Udo Münch tritt zurück

Am 14.07.2020 veröffentlicht

Erst vor Kurzem sorgten Drohmails mit der Unterschrift "NSU 2.0" an die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler für Aufsehen. Jetzt hat Hessens Polizeipräsident Udo Münch um seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand gebeten und ist zurückgetreten. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) in Wiesbaden mit. Als oberster Polizist übernimmt er Verantwortung für Versäumnisse, die er laut Beuth "nicht alleine zu vertreten hat."

Bevor Janine Wissler Drohungen erhalten hatte, waren ihre persönlichen Daten über einen hessischen Polizeicomputer abgefragt worden. Die Datenabfrage soll im Polizeipräsidium Westhessen in Wiesbaden erfolgt sein. Der betroffene Polizist wird nach Angaben des Innenministers aber nicht beschuldigt, sondern als Zeuge geführt. Wer für diese Abfrage verantwortlich ist, ist noch immer unklar. 

Ob und in welcher Form der hessischen Polizei ein Neo-Nazi-Problem droht, sehen Sie im Videobeitrag unseres Reporters Benjamin Holler.

Empfohlene Kanäle