Letzte Plenarsitzung: Gemischte Gefühle bei politischem Jahresabschluss

Am 05.12.2018 veröffentlicht

Das Jahr neigt sich allmählich dem Ende zu. Turbulent gestaltete es sich besonders in politischer Hinsicht – die hessische Landtagswahl brachte zwar viele Gewinner, aber auch große Verlierer hervor. Am Mittwoch trafen sich die Fraktionen des hessischen Landtags ein letztes Mal in Wiesbaden und widmeten sich dem Aufenthalt afghanischer Flüchtlinge, den Menschenrechten, Gleichberechtigung in der Bildung und vielen anderen Themen.

Nicht zuletzt der enorme Verlust der Volksparteien und der erstmalige Einzug der AfD sorgten für gemischte Gefühle beim Dezemberplenum. "Es ist nicht schön zu wissen, dass hier zukünftig Rechtpopulisten, aber in Teilen auch Faschisten im hessischen Landtag sitzen werden", sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel.

Selbst der große Gewinner der Landtagswahl Grünen-Chef Tarek Al-Wazir hielt sich zurück und betrachtet das letzte Aufeinandertreffen in diesem Jahr nüchtern: "Natürlich bin ich auch ein bisschen wehmütig, weil etliche Abgeordnete hören auf: Viele freiwillig, manche unfreiwillig, aber so ist die Demokratie."

Zwei CDU-Minister müssen das Feld räumen: Justizministerin Eva Kühne-Hörmann und Gesundheitsminister Stefan Grüttner. Ausgerechnet Tarek Al-Wazir hat übrigens letzterem das Direktmandat abluchsen können.

Vor Ort war für Sie unsere Reporterin Hülya Deyneli.

Empfohlene Kanäle