Hessen beliebtes Reiseziel: Tourismusbranche fährt neuen Rekord ein

Am 13.02.2019 veröffentlicht

Die hessische Tourismusbranche hat erneut Rekorde bei den Übernachtungszahlen und Gästeankünften erzielt. Im vergangenen Jahr kamen 15,6 Millionen Gäste ins Land. Das entspricht nach Angaben des Statistischen Landesamtes von Mittwoch einem Anstieg von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der Übernachtungen in den Hotels, Pensionen und auf Campingplätzen wuchs um 1,9 Prozent auf 34,7 Millionen. Damit verzeichnete die Branche laut des Statistischen Landesamts zum neunten Mal in Folge Rekorde. Rund 11,6 Millionen Touristen und Geschäftsleute seien 2018 aus anderen Bundesländern nach Hessen gekommen und etwa 4,0 Millionen aus dem Ausland. Die Zahl der Übernachtungen der inländischen Besucher lag nach Angaben der Statistiker bei 26,6 Millionen. Bei den ausländischen Gästen wurden knapp 8,1 Millionen registriert.

Große regionale Unterschiede: Groß-Gerau stark, Kassel schwächelt

Besonders stark seien die Übernachtungszahlen im Landkreis Groß-Gerau (plus 10,9 Prozent), Frankfurt (plus 6,3 Prozent) und dem Lahn-Dill-Kreis (plus 6,2 Prozent) sowie den Städten Darmstadt (plus 5,7 Prozent) und Offenbach (plus 5,6 Prozent) gestiegen, hieß es

Rückgänge verbuchten dagegen die Stadt Kassel (minus 9,7 Prozent) und der Landkreis (minus 6,3 Prozent), die noch im Vorjahr von vielen Besuchern der Kunstausstellung documenta profitiert hatten. Weniger Übernachtungen verbuchten den Angaben zufolge auch der Schwalm-Eder-Kreis, der Odenwaldkreis, der Hochtaunuskreis, der Landkreis Gießen und der Werra-Meißner-Kreis.

Al-Wazir: Branche muss zulegen

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sieht trotz erneuter Rekordzahlen im hessischen Tourismus Steigerungspotenzial in der Branche. Gerade bei den Häusern im ländlichen Raum müssten die Themen mobile und barrierefreie Erreichbarkeit sowie die Service-Qualität noch stärker in den Fokus rücken, erklärte der Minister. Al-Wazir kündigte dafür auch die Unterstützung des Landes und die Förderung von Modellprojekten an.

Empfohlene Kanäle