Das Mietshaus ist derzeit unbewohnbar. Foto: Feuerwehr Wiesbaden

Haus unbewohnbar: Zehn Bewohner nach Brand im Krankenhaus

Am frühen Sonntag schlugen Flammen aus der Erdgeschosswohnung eines Hauses in Wiesbaden-Biebrich. Die Feuerwehr konnte zwar Schlimmeres verhindern, trotzdem ist das Mietshaus nun unbewohnbar.

17 Menschen klagten nach ihrer Rettung über Atemwegsreizungen, darunter auch ein neun Jahre junges Kind. Zehn Menschen kamen vorübergehend ins Krankenhaus. Als mögliche Brandursache nannte die Wiesbadener Polizei ein defektes Ladegerät für Batterien. Dieses soll die Wohnung im Erdgeschoss in Brand gesetzt haben.

Der Rauchmelder weckte den Mieter der Wohnung. Er versuchte noch, das Feuer selbst zu löschen. Weil ihm dies nicht gelang, verließ er das Haus und rief die Einsatzkräfte. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Das Haus, in dem laut Polizei 20 Menschen leben, wurde geräumt. Die Brandwohnung ist nicht mehr berwohnbar. Vermutlich seien auch andere Wohnungen im Haus ähnlich verrußt. Die Polizei beziffert den Schaden auf etwa 250 000 Euro.

Themen
Kommentare