40 Stück über Nacht: Zebrastreifen-Wahnsinn in Rödermark

Am 07.08.2019 veröffentlicht

Das ergibt doch wirklich überhaupt keinen Sinn: Im hessischen Rödermark führt ein gelber Zebrastreifen von einem Bordstein direkt gegen eine Hauswand. Im Netz ernten die Stadtplaner bereits Spott und Hohn wegen dieses scheinbar sinnlosen Zebrastreifens im Stadtteil Ober-Roden. Doch damit nicht genug, im Industriegebiet sind in jeweils 100 Meter Abstand jede Menge neue Fußgängerüberwege installiert worden.

Hintergrund dieser Markierungswut sind Bauarbeiten der Telekom. Die wollen hier Glasfaserkabel verlegen und müssen dafür Gehwege aufreißen. Damit man vor so einer Baustelle allerdings sicher die Straßenseite wechseln kann, braucht es für Fußgänger einen Zebrastreifen. Da die Baustelle wandert, hat die Telekom vorsorglich schon einmal das komplette Industriegebiet zugekleistert. Wir haben bei unserem Dreh gut 40 Stück davon gezählt.

Beim Hauswand-Zebrastreifen soll übrigens noch ein zweiter Gehweg entstehen. Somit wird der Streifen bald eine Funktion haben - angebracht wurde er aber jetzt schon.

Unsere Reporter Cord Eickhoff und Andreas Schopf haben sich den Zebrastreifen-Wahnsinn genauer angesehen.

Empfohlene Kanäle