Marius Hoppen

Meine Prakti-Cam:

Für meine PraktiCam durfte ich Tobias Großkopf aus Cölben kennenlernen. Er studierte ganze 8 Jahre lang, brach erfolglos ab und macht nun eine Ausbildung zum Metzger. Das Wichtugste dabei: Er scheint seine Passion darin gefunden zu haben und ist zufrieden, wie nie.

Damit ist Tobias kein Einzelfall. In Hessen bricht jeder Dritte Student die Uni vorzeitig ab. Ich wollte deshalb wissen: Wieso ist der Akademisierungsdruck bei Abiturienten so hoch? Macht eine Ausbildung nicht oft viel mehr Sinn?

 

Meine Zeit bei RTL-Hessen:

Ganze 20 Wochen durfte ich als Praktikant bei RTL Hessen in der Redaktion verbringen. Nun blicke ich auf diese Zeit zurück und kann es gar nicht so richtig fassen: Das sollen 20 Wochen gewesen sein? Gefühlt saß ich doch gestern noch bei der Kamera- und Schnittschulung...

Und woran liegt das? Ganz einfach: Die einzige Konstante in meiner Zeit als Praktikant, war, dass es keine Konstante gab. Jeder Tag hielt immer wieder neue Geschichten, Herausforderungen und Erfahrungen für mich bereit. Da vergeht die Zeit nun einmal wie im Flug...

Denn: Wer Lust hat und vor allem motiviert ist, kann an allen denkbaren Schritten bei der Entstehung eines Beitrags mitwirken. Ganz nach dem Motto: "Das Praktikum ist das, was Du daraus machst" werden den Praktikanten hier Freiräume geboten, die es sonst wohl nur selten zu finden gibt. Angefangen beim praktischen Arbeiten mit der Kamera, über das Führen von Interviews, bis hin zum Schneiden und Texten des finalen Beitrags darf sich hier immer wieder ausgetobt werden. Wer in seinem Praktikum also keine Lust auf Kaffee kochen hat, sondern eine Chance sucht, Verantwortung zu übernehmen und herauszufinden, in welchen Bereichen denn eigentlich tatsächlich die eigenen Stärken liegen, der ist hier genau richtig.

Für mich geht nun also eine verdammt spannende und lehrreiche Zeit hier zu Ende. Was dabei auf keinen Fall untergehen darf: Letztendlich ist es das gesamte Team, was dafür sorgt, dass Praktikanten hier bei RTL Hessen eine solche Abwechslung erleben dürfen. Deshalb, zum Schluss, noch einmal ein gaaaanz großes Dankeschön an alle!